Ihr Smartphone nutzt als eine von mehreren Ortungsdiensten u.a. die GPS Technik zur genauen Positionsbestimmung. Das Global Positioning System (GPS) ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positionsbestimmung und zur Zeitmessung. Es wurde vom US- amerikanischen Verteidigungsministerium entwickelt. GPS bietet auch zivilen Anwendern eine Ortungsgenauigkeit von oft genauer als 10 Metern. GPS ist das weltweit wichtigste Ortungsverfahren und wird in Navigationssystemen weitverbreitet genutzt.

GPS basiert auf Satelliten, die mit kodierten Radiosignalen laufend ihre aktuelle Position und die genaue Uhrzeit aussenden. Aus den Signallaufzeiten können spezielle GPS-Empfänger (wie z.B. Smartphones) die eigene Position und Höhe berechnen. In der Praxis werden die Signale von vier Satelliten für die Positionsbestimmung verwendet. Mit den GPS-Signalen lässt sich nicht nur die Position, sondern auch die Geschwindigkeit und die Bewegungsrichtung des Empfängers berechnen.

Damit ein GPS-Empfänger immer zu mindestens vier Satelliten Kontakt hat, werden insgesamt mindestens 24 Satelliten eingesetzt, die die Erde jeden Sterntag 2x in einer mittleren Bahnhöhe von 20.200 km umkreisen. Jeweils mindestens vier Satelliten bewegen sich dabei auf jeweils einer der sechs Bahnebenen. Ein Satellit ist damit zweimal in 23 Stunden 55 Minuten und 56,6 Sekunden über demselben Punkt der Erde und jeden Tag etwa vier Minuten früher auf dieser Position.

Die Qualität der Positionsbestimmung hängt auch von der Güte der in einem Smartphone verbauten Hardware ab.